Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn
Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn

Alle Jahre Wieder, fast...

Weihnachten immer mit Weihnachtsmann.            Weihnachtsfeier immer mit Musikzug

"Alle Jahre Wieder!"

Die Ansage des ersten Weihnachtsstückes von unserer Dirigentin Anita war vielleicht etwas überstürzt, denn dieser Evergreen gehörte 2015 überhaupt nicht zu unserem Weihnachtrepertoire.

Nach kurzer Klärung konnten wir dann aber doch durchstarten und umrahmten die Weihnachtsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn mit Inbrunst und viel Bläserluft. Die außergewöhnlich gut besuchte Veranstaltung  bot einen beschaulichen Rahmen, um mit den Kameradinnen und Kameraden und vielen Kindern! ein wenig über das fast abgelaufene Jahr 2015 zu sinnieren. Fast ausgeglichen in den Mannschaftsteilen (5 Holzbläsern mit 6 Blechbläsern) erklang sowohl klassisches wie z.B. „Tochter Zion“ und „O Du Fröhliche“ wie auch moderneres poppiges Weihnachtsrepertoire („Last Christmas“; „Feliz Navidad“).

Als der Weihnachtsmann dann auch erschien, zeigte sich, dass einige Kinder ihre Eltern nicht gut auf die bevorstehende Vertreterrolle „Gedicht-Aufsager“ vorbereitet hatten. Im Gegenzug aber auch einige junge Mitglieder in der Lage waren, ganze kompexe Werke zu rezitieren. Hochachtung!

Bei unserem letzten Stück schafften es die Holzbläser durch Späteinwechslung einer Klarinette das Kräfteverhältnis zu Ihren Gunsten zu verschieben.

Summa Summarum: Immer wieder ein gern gespielter Auftritt, der natürlich durch reichliche Kuchenspenden und „Bunte Teller“ zusätzlich an Attraktivität gewinnt.

Und an Holger: Bei den Erdnüssen musst Du schon schneller sein, wenn ich auch da bin.

14.12.2013    Markus Großmann

Musikzug und Gaukler auf dem Gifhorner Weihnachtsmarkt

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr sorgte dafür, dass viele Passanten an der Bühne eine Pause vom Bummeln einlegten. Photowerk (sp 2)

(alb) Ein Weihnachtsmarkt ohne Musik? Das geht gar nicht. Und am besten wird sie live gespielt – so wie am Samstagnachmittag, als der Musikzug der Gifhorner Feuerwehr in der Fußgängerzone auftrat. Im Gepäck hatten die Musiker die bekanntesten Weihnachtsmelodien aus nah und fern. Und im Anschluss gab es noch richtig was fürs Auge. Gut zwei Stunden sorgten die mehr als 20 Musiker des Gifhorner Musikzuges am Samstagnachmittag für besinnliche Stimmung. Viele Passanten blieben zumindest für einige Zeit stehen und lauschten den Klängen von „Jingle Bells“, „Rudolph the Red-Nosed Reindeer“, „Morgen Kinder wirds was geben“ oder „Ihr Kinderlein kommet“. Und trotz leichten Nieselregens kam da bei dem ein oder anderen richtig Weihnachtsstimmung auf.

16.12.2013 / AZ Seite 13 Ressort: GLOK

Australierin (16) musiziert mit Gifhorns Feuerwehrmusikzug

Australierin zu Gast in Gifhorn: Erin McKenna (Mitte) mit Gast-Mutter Elke Thomasius und Tochter Franka.Photowerk (sp)

(ust) Wenn der Feuerwehrmusikzug heute ab 14.30 Uhr die Besucher auf dem Weihnachtsmarkt unterhält, hat er tatkräftige Unterstützung aus Down Under: Die junge Australierin Erin McKenna ist mit dabei und spielt Querflöte. Für zwei Monate lebt die 16-jährige bei ihrer Gastfamilie im Musikerviertel. Vom heißen Sydney – in Australien ist derzeit Hochsommer – nach mehr als 22 Stunden Flugzeit ins winterliche Gifhorn: Erin ist bereits seit 14 Tagen in Deutschland und hat in dieser Zeit schon eine Menge erlebt. „Wir waren schon in Halle und Hameln – nächste Woche geht?s nach Berlin“, beschreibt Gastmutter Elke Thomasius das Ausflugsprogramm. Auch ein Abstecher in den Harz ist vorgesehen. Erin soll dort die winterliche Berglandschaft einmal live erleben können. Tochter Franka (15) versteht sich mit ihrem neuen Familienmitglied prima. „Erste Kontakte haben wir im September per Email geknüpft, danach haben wir per Facebook kommuniziert“, berichtet die 15-Jährige. Gemeinsam mit Erin geht?s jeden morgen zum Unterricht in die Bonhoeffer-Realschule. „Das frühe Aufstehen ist ungewohnt“, schmunzelt die Australierin, denn in Sydney geht die Schule täglich erst kurz vor neun Uhr los, dauert dafür jedoch bis zum Nachmittag. Und auch der Weihnachtsmann hat im sommerlichen Down Under ein anderes Outfit: „Er trägt häufig Shorts“, berichtet die 16-Jährige. Weniger bekannt sei in ihrer Heimat das Plätzchenbacken. Auf den heutigen Auftritt mit den Feuerwehrmusikern – der Kontakt kam durch eine Bekannte ihrer Gastmutter zustande – freut sich Erin, die schon kräftig geprobt hat. 

14.12.2013 / AZ Seite 14 Ressort: GLOK

Gäste bei der Feuerwehr

Dämmershoppen in Gifhorn

(rn) Im Kreis ihrer Freunde und Förderer aus Politik, Verwaltung und Gewerbe traf sich die Gifhorner Ortsfeuerwehr am Samstagabend zum Dämmerschoppen. Die Brandschützer um Ortsbrandmeister Uwe Michel und Stellvertreter Maik Schaffhauser freuten sich über regen Zuspruch. Die Idee des Dämmerschoppens sei, die Arbeit der Ortsfeuerwehr Gästen näher zu bringen. „Wir stellen uns, die neue Führungsriege, die Einsatzfahrzeuge, das Gebäude und die Gerätschaften vor“, so Vize-Ortsbrandmeister Schaffhauser. Und zwar in zwangloser Atmosphäre – der Feuerwehrmusikzug spielte und für Gegrilltes, Salat sowie Getränke war reichlich gesorgt. Aktuell zählt die Gifhorner Ortswehr 123 Aktive, 35 Musiker, 30 Jugendliche und 30 Senioren. „Die Altersabteilung nimmt uns in vielen Bereich Arbeit ab. Sie packt kräftig mit an“, lobte Schaffhauser. Insgesamt sei die Ortswehr „sehr stark aufgestellt“, sagte er – dank engagierter Ehrenamtlicher sowie vieler Förderer.

Ron Niebuhr

Dämmerschoppen im Feuerwehrhaus: Gifhorns Brandschützer feierten am Samstagabend mit Gästen.

03.06.2013 / AZ Seite 13 Ressort: GLOK

Aufgespielt: Der Spielmannszug der Wesendorfer Schützengesellschaft.

Spielten als Gäste in Wesendorf: Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn.

 

Photowerk (ba 2)

Märsche und Lord of the Dance begeistern das Publikum

Konzert: Wesendorfer Spielmannszug und Musikzug Gifhorn spielen für 250 Gäste

Wesendorf (ba). Musik ist Trumpf – dass dieses Motto für das Konzert am Samstag im Kulturzentrum nicht zufällig gewählt worden war, erfuhren die rund 250 Besucher eindrucksvoll. Eingeladen hatten der Spielmannszug der Wesendorfer Schützengesellschaft und der Musikzug der Feuerwehr Gifhorn. Moderiert wurde das Frühjahrskonzert von Hans-Jürgen Ollech. Er verstand es nicht nur, die Stücke mit viel Hintergrundinformationen zu moderieren, er hatte auch Details zu beiden Musikzügen parat. Beispielsweise, dass der Wesendorfer Spielmannszug 1927 gegründet wurde und der Gifhorner Musikzug 1896. Genug Zeit also, sich ein umfassendes Programm anzueignen. Und das stellten die Musiker eindrucksvoll und mit viel Spielfreude unter Beweis. Der Applaus nach jedem Stück war wohlverdient. Zu hören gab es nach dem Eröffnungsstück „Musik ist Trumpf“ durch die Gifhorner diverse Märsche sowie Stücke aus Musicals und aus „Lord of the Dance“. Die beiden Ensembles unter Stabführung von Michael Driesner (Wesendorf) und Peter Bönisch (Gifhorn) spielten sowohl einzeln, als auch gemeinsam. „Das ist ein Vorgeschmack auf das Musikfest am 31. August und 1. September in Gifhorn“ warb Ollech. Dort werden rund 1200 Musiker vertreten sein.

02.05.2013 / AZ Seite 27 Ressort: GLOK

Konzert Musikzug Gifhorn mit Spielmannszug Wesendorf



Am Samstag, den 27. April 2013 waren wir als Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn bei unseren Freunden vom Spielmannszug Wesendorf zu Gast im Schützenheim der Schützengesellschaft Wesendorf.

Um 15.00h trafen wir uns zur Einspielprobe im recht kühlen Kulturzentrum und beschallten die noch leere Halle. Nach Anspielen einiger Stücke wurden die Instrumente eingestimmt und wir zogen uns hinter die Bühne zurück.

Dank an die Kollegen aus Wesendorf für den tollen Kuchen, welchen wir dort vorfanden.

Ich bin immer wieder ein Freund von Schokoladenkuchen mit Pudding.

Gegen 17:00h füllte sich der Saal mit den Zuhören; unter anderem auch mit Gästen aus den französischen Partnerstätten von Wesendorf: Curverville, Démouville und Sannerville.

Das Konzert startete fast pünktlich um 17:05h mit dem Aufgang der beiden Dirigenten Peter Bönisch (MZ) und Michael Driesner (SZ).

Die Eröffnung lieferte der Musikzug mit der Titelmelodie „Musik Ist Trumpf“ und immer im Wechselspiel präsentierten wir und der SZ Wesendorf die Repertoirs.

Sehr beeindruckt haben mich sowohl die Größe (ich habe nicht gezählt, ich denke es waren über 40 Musiker) als auch die Qualität der dargebrachten Stücke des Spielmannszugs Wesendorf. Besonders posiv aufgefallen ist mir dabei die Solo-Passage im Sousa Marsch „Stars And Stripes“.

Ich würde mir sämtliche Finger brechen, wenn ich so etwas greifen sollte.

Beim Zuhören stellt sich seltsamerweise ein Durstgefühl ein, welches sich aber schon durch die Anmoderation erklären ließ. Wird doch die Melodie von „Stars And Stripes“ gerne auch beim Thekenschlager „Wir Trinken Das Schäumende Bier“ verwendet.

Beim "Radetzky-Marsch" stellt sich Hunger ein nach Mais aus der Dose.

Was nicht alles in der Werbung schon einmal verbraten wurde.

Superschön hat mir auch die Interpretation der Irischen Melodien von „Riverdance“ gefallen. Die sich immer weiter aufbauende Steigerung der Dramatik und auch die Verwendung von Zusatzinstrumenten wie Marimbaphon und Tempelblocks geben dem Spielmannszug einen sehr modernen Klang. Bezahlt gemacht hat sich auch die Erweiterung des Instrumentariums auf Altflöten in der Stimmung G. Die sonst fehlenden Tiefen können so erzeugt werden.

Wir als Musikzug hatten die Möglichkeit unser ebenfalls modernisiertes Repertoire zu zeigen und brachten unter anderem „Can You Feel the Love Tonight“ von Elton John aus dem Musical „König Der Löwen“ und „Time Of My Life“ aus dem Film „Dirty Dancing“ auf die Bühne.

Nach der Pause ging es dann ein wenig ins Eingemachte.

Die Wesendorfer trugen jetzt die Stücke „La Resurrezione“ aus den Oratorium von Georg Friedrich Händel und auch „Der Kalif Von Bagdad“, die qualitativ sehr hochwertig und quantitativ mit über neun Minuten auch recht lang sind, vor.

Wir als Musikzug wollten dem nicht nachstehen und konnten mit unserem „Andrew Lloyd Webber Medley“ mit über acht Minuten Länge zum Programm beisteuern.

Das Finale wurde dann durch beide Musikzüge gemeinsam gestaltet.

Dabei wurden der „Yorkscher Marsch“, der „Marsch der Medici“ und auch der immer noch immens beliebte Marsch „Alte Kameraden“ von über 60 Musikern gemeinsam dargeboten.

Aus dem Publikum kam es dann sogar zur Forderung nach einer Zugabe, die wir zusammen gern mit dem Klassiker „Preußens Gloria“, unter uns Instrumentalisten auch gern mal als „Preußens Gorilla“ genannt, beantworteten.

Musikzugdirigent Peter Bönisch wollte gerade zum Vorzählen ansetzen, als ein Geschwisterpärchen aus dem Publikum uns allen im Raum zeigte, wer die wichtigsten Personen im Raum waren.

Ich würde schätzen, das etwa dreijährige gemischte Zwillingpärchen verzauberte die Musiker und das versammelte Publikum durch die gekonnte lautstarke Darstellung zweier Hunde auf ihren Händen und Knien.

Solange bei einem unserer Konzerte Kinder noch Lachen und Spielen können und das Publikum nicht erstarrt im Zuhörerraum sitzt, machen wir alles richtig.

 

Im Nachgang lässt sich nur sagen, das ein vergnüglicher kurzweiliger früher Samstagabend mit einem gemeinsamen Zusammensein der Musiker ausklang und das Konzert als voller Erfolg zu verbuchen ist.

 

Wir freuen uns jetzt schon auf ein erneutes Treffen mit dem Spielmannszug Wesendorf beim 2. Regionalen Musikfest in Gifhorn am 31. August und 01. September 2013.

 

Herzlichen Dank für das gemeinsame Erlebnis und auch für die hervorragende Bewirtung.

 

So long,

 

Markus Großmann, 29.04.2013

Maibaumaufstellen

Gifhorn

Am Freitag, den 26. April 2013 umrahmte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn bei strömenden Regen das Aufstellen des Maibaumes am Hotel "Deutsches Haus".

Dank Leiterwagen und Sicherungsausrüstung, ist auch dieses typische Aprilwetter kein Hindernis für die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr dem Maibaum seine Krone aufzusetzen.

Da sonst bei warmen Wetter auch gern der Biergarten mit den dazugehörigen Tischen und Stühlen genutzt wird, drängten sich die geladen Gäste dieses Jahr sämtlich in die Scheune, was für uns als Musikzug den Bühnenplatz doch arg beengte.

Hoffen wir auf bessere Umgebungsbedingungen im nächsten Jahr.

 

Petrus, wir behalten dich im Auge!

 

 

Markus Großmann

Foto: Allerzeitung, 27.04.2013

Zwei Musikzüge im Konzert

Wesendorfer und Gifhorner treten am Sonntag gemeinsam auf

Wesendorf (oll). Zu einem gemeinsamen Konzert laden der Spielmannszug der Schützengesellschaft Wesendorf und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn am kommenden Sonnabend, 27. April, ab 17 Uhr in das Kulturzentrum ein.

Konzert im Wesendorfer Kulturzentrum: Neben dem Wesendorfer Spielmannszug (Foto) tritt auch der Musikzug der Gifhorner Feuerwehr auf.

Ollech

Mit einem umfangreichen Repertoire von Titelmelodien, Polkas, traditionellen Märschen, Musical, Ouvertüren und Filmmusik werden die rund 70 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Michael Driesner (Spielmannszug Wesendorf) und Peter Bönisch (Musikzug der Feuerwehr Gifhorn) die Zuhörer verzaubern. Die beiden Musikzüge haben sich in Einzel- und Gemeinschaftsproben auf dieses Konzert vorbereitet. Karten sind an der Tageskasse sowie in Manus Schreibwarengeschäft in Wesendorf und im Musikhaus Ruhland in Gifhorn für je vier Euro zu bekommen. Einlass ist ab 16.30 Uhr. Parkplätze stehen am und rund um das Kulturzentrum ausreichend zur Verfügung.

25.04.2013 / AZ Seite 16 Ressort: GLOK25.04.2013 / AZ Seite 16 Ressort: GLOK

Musikzüge im Konzert

Wesendorfer und Gifhorner treten gemeinsam auf

 
Wesendorf. Das gemeinsame Konzert des Gifhorner Musikzuges und des Spielmannszuges Wesendorf findet am Samstag, 27. April, ab 17 Uhr im Wesendorfer Kulturzentrum statt. Beide Musikzüge starten mit dieser Veranstaltung in ein musikalisch besonderes Jahr, das mit einem großen Zapfenstreich am Gifhorner Schloss am 31. August seinen Höhepunkt finden wird. Im Rahmen des Konzertes am 27. April wird den Zuhörern ein bunter Blumenstrauß aus dem Repertoire beider Vereine dargeboten. Neben bekannten Film-Melodien wie „time of my life“ oder „can you feel the love tonight“ werden auch klassische Werke wie der „Kalif von Bagdad“ und die „Tritsch-Tratsch-Polka“ präsentiert. Als Abschluss des rund zweistündigen Programmes wird es sicherlich auch das eine oder andere gemeinsam gespielte Stück zu hören geben. Eintrittskarten sind ab sofort für vier Euro bei manus – schreiben und schenken in Wesendorf und beim Musikhaus Ruhland in Gifhorn erhältlich.



Vorbereitung: Fleißig wird für das Konzert am 27. April in Wesendorf geübt.

17.04.2013 / AZ Seite 19 Ressort: GLOK

Rat ernennt Küllmer zum Stadtbrandmeister

Gifhorn. Gifhorn hat einen neuen Stadtbrandmeister. Der Rat stimmte Montagabend einstimmig für die Ernennung von Matthias Küllmer.

Neuer Stadtbrandmeister ist Matthias Küllmer (l.). Die Amtszeit von AlfredTorsten Sauerbrei (r.) endete Ende März.

 

Der bisherige Ortsbrandmeister der Gifhorner Ortswehr übernimmt das Amt von Alfred-Torsten Sauerbrei, dessen Amtszeit aus Altersgründen Ende März endete. Als Ehrenbeamter ist Küllmer die Dauer von sechs Jahren Feuerwehrchef im gesamten Gifhorner Stadtgebiet.

Stühlerücken auch in der Führungsetage bei Gifhorns Ortsfeuerwehr in der Fallerslebener Straße: Uwe Michel, bisher Stellvertreter von Küllmer, übernimmt für sechs Jahre den Posten des Ortsbrandmeisters. Sein Stellvertreter ist Maik Schaffhauser.

Für weitere sechs Jahre steht Jürgen Schacht als Ortsbrandmeister an der Spitze der Wilscher Brandschützer.

Wie in der Vergangenheit unterstützt ihn bei der Aufgabe Hauptlöschmeister Thomas Meyer Schacht als stellvertretender Ortsbrandmeister.

Der Stadtrat gab auch grünes Licht für eine weitere Amtszeit des Neubokeler Feuerwehrchefs Martin Schneider.

Als Stellvertreter steht Schneider in den kommenden Jahren wie bisher Hauptlöschmeister Uwe Genz zur Seite.

09.04.2013 Aller-Zeitung

Spruch der Woche:

Probe am Montag, den 25. März 2013:

Anita Keller - Dirigentin:

" Wir fangen da an, ab wo es sicher klingt. "

Andreas Möhle - Große Trommel:

" Takt 72 ! "

(Stück hatte nur 72 Takte!)

Spruch der Woche:

Probe am Montag, den 18. März 2013:

Anita Keller -Dirigentin:

" Wo das Phantom anfängt, hört es bei mir auf ! "

Uwe Michel ist neuer Ortsbrandmeister

Gifhorn Die Ortsfeuerwehr Gifhorn hat einen neuen Chef. 94 Aktive wählten ihn Samstagabend während der Jahresversammlung mit einem Traumergebnis.

Von Christian Franz, Gifhorner Rundschau, 02.02.2013

Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich gratuliert dem neu gewählten Ortsbrandmeister Uwe Michel.

 

Foto: Franz

Sein Name: Uwe Michel. Der 47-Jährige erhielt in geheimer Abstimmung 88 von 94 Stimmen der wahlberechtigten Brandschützer. Michel hatte sich seit drei Jahren als Stellvertreter des scheidenden Ortsbrandmeisters Matthias Küllmer bewährt, der seinerseits als Nachfolger Alfred-Torsten Sauerbreis zum Stadtbrandmeister aufrückt. Das Kommando hatte Michels Wahl empfohlen. Der gelernte Kraftfahrzeugmechaniker war 1985 ohne Jugendfeuerwehr-Sprungbrett als Quereinsteiger zur Feuerwehr gekommen. Neuer stellvertretender Ortsbrandmeister ist Maik Schaffhauser. Der 39-Jährige, bisher Gerätewart, setzte sich in einer geheimen Kampfabstimmung mit 56 zu 34 Stimmen gegen seinen Gerätewart-Kollegen Dirk Warnecke durch. Der Rat der Stadt muss die Personalien noch formal bestätigen.

Weihnachtsmarkt mit Kuschelfaktor kommt bestens an

Gifhorn Mehr Licht plus mehr Atmosphäre gleich mehr Besucher: Die Gleichung ging für den überarbeiteten Gifhorner Weihnachtsmarkt auf. Die Macher jubeln.

Von Christian Franz; Gifhorner Rundschau, 23.12.2012

Der Feuerwehrmusikzug gab zum vierten Advent ein Platzkonzert auf dem Weihnachtsmarkt.

 

Foto: Franz

Zum Auftakt des zweistündige Platzkonzerts am vierten Adventssamstag hat sich Bariton-Bläserin Katja Horn mit beheizbaren Einlegesohlen in den Schuhen und reinem Alkohol bei vereisenden Ventilen gegen Temperaturen um den Gefrierpunkt gewappnet. „Und der Feuerwehr-Parka hält schön warm“, sagt sie, denn es spielt der Feuerwehr-Musikzug.

 

Kuschelig ist aber nicht allein die Winterkleidung. Der ganze Weihnachtsmarkt, der mit Pause an den Feiertagen noch bis zum verkaufsoffenen Sonntag am 30. Dezember öffnet, setzt auf einen heimeligen Kuschelfaktor – mit Erfolg.

 

...

„Arbeitstier“ der Brandschützer ersetzt

Gifhorn Nach 20 Jahren erhielt die Feuerwehr Gifhorn ein neues Mehrzweck-Einsatzfahrzeug. Und ausnahmsweise ein kleines Extra.

Von Bernd Behrens

Bürgermeister Matthias Nerlich übergab die Schlüssel für Doppelkabine und Musikzug-Anhänger an die Feuerwehr

 

Foto: Bernd Behrens

Passend vor Weihnachten erfolgte am Freitagabend im Gerätehaus die Übergabe des neuen VW-Transporters mit Doppelkabine und des Anhängers für den Feuerwehrmusikzug Gifhorn im Beisein geladener Gäste, Unterstützer und der Aktiven.

 

„Der Doppelkabiner ist unser Arbeitstier, es ist das Fahrzeug das am meisten bewegt wird“, sagte Ortsbrandmeister Matthias Küllmer. „Die Senioren benutzen es für die Hydrantenpflege, es dient den Einsatzkräften zum Nachschub von Geräten und es wird als Führungsfahrzeug für den zweiten Löschzug eingesetzt.“

Der alte Anhänger des Musikzugs stammt aus 1992 und wurde damals in Eigenleistung auf einer Achse von 1956 aufgebaut. Für den neuen Anhänger gaben vier Sponsoren je 500 Euro und die Ortsfeuerwehr weitere 1600 Euro.

„In den fest eingebauten Regalen werden unsere Musikinstrumente besser und schonend gelagert für den Transport“, freute sich Musikzugführer Gerhard Schmidt.

Bürgermeister Matthias Nerlich übergab die Schlüssel an Küllmer und Schmidt zusammen mit dem Feuerschutz-Ausschussvorsitzenden Jürgen Beckmann. „Wenn wir den guten technischen Standard für die Feuerwehr halten, ist das gut für die Bürger. Und unser Musikzug ist wichtig für das gesellschaftliche Leben der Stadt“, betonte Nerlich.

Der ein Jahr alte Transporter ist im VW-Werk gelaufen. Er kostet mit 40.000 Euro rund 10.000 Euro weniger als ein Neuwagen und ersetzt den Doppelkabiner von 1994. Das Fahrzeug hat fünf Sitzplätze, kann knapp 1000 Kilogramm laden und verfügt über eine Anhängerkupplung.

Feuerwehrmusikzug: Neue DVD

Es war ein umjubeltes Konzert, das der Gifhorner Feuerwehrmusikzug gemeinsam mit dem Männerchor Anfang November in der Stadthalle gab.

Jetzt ist eine DVD fertig gestellt, die das musikalische Highlight wiedergibt.

Präsentation: Gestern stellte der Musikzug die neue DVD erstmals öffentlich im Gerätehaus vor.

„Es ist unsere Erste“, sagt Gerhard Schmidt, der seit 40 Jahren im Musikzug aktiv ist und ihn seit acht Jahren leitet, ein bisschen stolz. Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Klangkörpers vor einigen Jahren sei zwar schon einmal eine Aufnahme erstellt worden: „Aber die Qualität war schlecht“, so Schmidt.

Das ist jetzt anders: Bild und Ton sind top, dank des Einsatzes einer privaten Videoamateurin aus Gifhorn beim Konzert. Zu hören und zu sehen ist auf der DVD das komplette, fast 90-minütige Programm jenes Abends. Neben Traditionsmärschen und Musical-Highlights wie Don‘t cry for me Argentina gibt‘s auch ein Abba-Medley, Polkas und vieles andere mehr. Der Männerchor steuert Volks- und Jägerlieder bei. Gemeinsam boten Chor und Feuerwehrmusikzug unter  anderem den Fliegermarsch sowie den K.u.K.- Deutschmeister-Regimentsmarsch.

Zwei Vorab-Exemplare der fertigen DVD hat der Musikzug bereits erhalten. Gestern Abend wurde der Konzertmitschnitt im Gerätehaus schon einmal Freunden und Verwandten vorgeführt und Bestellungen entgegen genommen.

Interessierte können die DVD bei Gerhard Schmidt telefonisch (05371-54286) oder per E-Mail (gerhard1.Schmidt@t-online-de) zum Preis von acht Euro ordern. Vielleicht war es auch nicht der letzte Streich der Feuerwehrmusiker auf Konserve: „Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir bei einem der nächsten Konzerte mit einem anderen Programm noch eine DVD erstellen“, so Schmidt.

 

jr

Proben: Der Feuerwehr-Musikzug ist nun fit

Intensives Training in der Kreismusikschule - Der Kartenvorverkauf fürs große Konzert läuft bereits

Probe: Die Musiker der Gifhorner Feuerwehr freuen sich aufs Konzert am 6. November

Nach dem dreitägigen Probenwochenende in der Kreismusikschule ist der Feuerwehrmusikzug fit für das große Konzert am Sonntag, den 6. November, um 15 Uhr im Theatersaal der Gifhorner Stadthalle.

Zusammen mit dem Gifhorner Männerchor werden die Musiker um Peter Bönisch ein Feuerwerk bunter Melodien zu Gehör bringen.

Der Run auf die Tickets hat bereits begonnen.

Karten für das Konzert sind im Musikhaus Ruhland für Zhen Euro erhältlich.

 

Aller-Zeitung, 19.10.2011

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Markus Großmann i.A. Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn (admin@musikzug-gifhorn.de)